Wälzkörper

Wälzkörper

Die gebräuchlichsten Wälzkörper sind Kugeln, Zylinder- und Nadelrollen. Sie zeichnen sich durch ihre Präzision und hohe Oberlächengüte durch Schleifen und Läppen aus. Die Wälzkörper unterscheiden sich nach Formen, Werkstoffen, Härtegraden, Genauigkeitsklassen und Sorten. Wälzkörper für Lageranwendungen müssen immer aus der gleichen Sorte sein!

mehr technische Informationen
Hersteller/Marke
  • (58)
  • (242)
  • (52)
Durchmesser Wälzkörper Dw mm
Länge Wälzkörper Lw mm
Werkstoff
  • (215)
  • (18)
  • (64)
  • (5)
  • (50)
Bauart
  • (242)
  • (58)
  • (52)
Baureihe
  • (58)
  • (242)
  • (52)
Weitere Filter zeigen
Wälzkörper (1-7 von 7 Produkten mit 352 Varianten)
Auswahl
KGM Kugeln aus Wälzlagerstahl 1.3505
Kugeln Kugeln gibt es ab dem Durchmesser von unter 1 mm bis ca. 280 mm und darüber. Die Genauigkeit von Kugeln ist in Klassen (Grades) unterteilt. Die Klassen reichen theoretisch von G3 bis G700. Je kleiner der Wert der Klasse, desto höher ist die Genauigkeit der Kugeln. Standardklassen für Kugeln sind G28 und G40. Die Klassen sind in Sorten mit Intervallen von 2 μm bzw. 4 μm unterteilt. Das gängigste Material ist Wälzlagerstahl 100Cr6. Auch korrosionsarme und rostbeständige Werkstoffe finden oft Anwendung. Weitere mögliche Materialien für Kugeln sind Kupferlegierungen, Kunststoffe, Keramik, Glas und Titan. Typische Anwendungen für Kugeln sind u. a. Radial-, Axial- und Linearlager, Drehverbindungen, Mess- und Mahlkugeln, Ventilkugeln. Norm: DIN 5401 Werkstoff: Wälzlagerstahl 1.3505 (100Cr6) Hinweis: Kugeln werden in Genauigkeitsklassen (Grades) unterteilt. Die Toleranzen der einzelnen Klassen sind abhängig vom Durchmesser der Kugel. Die Kugeln werden innerhalb der Klasse in Sorten mit einem Intervall von 2 µm sortiert und getrennt verpackt. Die Sorte ist auf der Verpackung gekennzeichnet. Eine Packung enthält nur Kugeln einer Sorte. Für Wälzlagerungen sind immer nur Kugeln einer Sorte zu verwenden!
KGM Kugeln aus Wälzlagerstahl korrosionsarm 1.3541
Kugeln Kugeln gibt es ab dem Durchmesser von unter 1 mm bis ca. 280 mm und darüber. Die Genauigkeit von Kugeln ist in Klassen (Grades) unterteilt. Die Klassen reichen theoretisch von G3 bis G700. Je kleiner der Wert der Klasse, desto höher ist die Genauigkeit der Kugeln. Standardklassen für Kugeln sind G28 und G40. Die Klassen sind in Sorten mit Intervallen von 2 μm bzw. 4 μm unterteilt. Das gängigste Material ist Wälzlagerstahl 100Cr6. Auch korrosionsarme und rostbeständige Werkstoffe finden oft Anwendung. Weitere mögliche Materialien für Kugeln sind Kupferlegierungen, Kunststoffe, Keramik, Glas und Titan. Typische Anwendungen für Kugeln sind u. a. Radial-, Axial- und Linearlager, Drehverbindungen, Mess- und Mahlkugeln, Ventilkugeln. Norm: DIN 5401 Werkstoff: Wälzlagerstahl korrosionsarm 1.3541 (X45Cr13) Hinweis: Kugeln werden in Genauigkeitsklassen (Grades) unterteilt. Die Toleranzen der einzelnen Klassen sind abhängig vom Durchmesser der Kugel. Die Kugeln werden innerhalb der Klasse in Sorten mit einem Intervall von 2 µm sortiert und getrennt verpackt. Die Sorte ist auf der Verpackung gekennzeichnet. Eine Packung enthält nur Kugeln einer Sorte. Für Wälzlagerungen sind immer nur Kugeln einer Sorte zu verwenden!
SKF Zylinderrollen
Zylinderrollen Wie bei den Kugeln gibt es für die Zylinderrollendurchmesser und -längen verschiedene Klassen und Sortierungen. Das Standardmaterial ist der Wälzlagerstahl 100Cr6. Üblich sind Durchmesser von 3 mm bis 80 mm. Die Mantelfläche ist zylindrisch und zu den Enden hin logarithmisch abfallend. Zylinderrollen werden angewendet, wenn sehr hohe Lasten übertragen werden müssen, wie z. B. in Drehverbindungen. Norm: DIN 5402-1 Werkstoff: Wälzlagerstahl durchgehärtet 1.3505 (100Cr6) Eigenschaften: Zylinderrollen sind profiliert. Die Mantelfläche fällt zu den Enden hin logarithmisch ab. Dadurch ist die Kantenspannung an den Wälzkörperenden geringer. Hinweis: Zylinderrollen werden nach ihren Durchmesser- bzw. Längentoleranzen in Sorten unterteilt. Die Toleranzen der einzelnen Sorten sind abhängig vom Durchmesser bzw. von der Länge der Rolle. Jede Sorte wird getrennt verpackt und auf der Verpackung mit den mittleren Abmaßen für den Durchmesser gekennzeichnet.  Eine Packung enthält nur Zylinderrollen einer Sorte. Bei der Lieferung aus mehreren Packungen kann die Sorte von Packung zu Packung unterschiedlich sein. Für Wälzlagerungen sind immer nur Zylinderrollen einer Sorte zu verwenden! Härte: 58 bis 65 HRC
INA Nadelrollen
Nadelrollen Auch die Nadelrollen werden in Klassen (G2 und G5) und Sorten unterteilt. Es wird Wälzlagerstahl 100Cr6 oder korrosionsarmer Stahl verwendet. Die gängigen Durchmesser von Nadelrollen sind 1 mm bis 6 mm. Nadelrollen verwendet man dort, wo kompakt hohe Lasten übertragen werden sollen. Auch als Achsen oder Wellen für Klein- und Miniaturlager werden Nadelrollen eingesetzt. Wälzkörper für eine Lageranwendung müssen immer aus der gleichen Sorte sein! Norm: DIN 5402-3/ ISO 3096, Form B Werkstoff: Wälzlagerstahl durchgehärtet 1.3505 (100Cr6) Eigenschaften: Nadelrollen sind profiliert. Die Mantelfläche fällt zu den Enden hin logarithmisch ab. Dadurch ist die Kantenspannung an den Wälzkörperenden geringer. Hinweis: Nadelrollen werden nach ihren Durchmesser- bzw. Längentoleranzen in Sorten unterteilt. Die Toleranzen der einzelnen Sorten sind abhängig vom Durchmesser bzw. von der Länge der Rolle. Jede Sorte wird getrennt verpackt und auf der Verpackung mit dem unteren Abmaß gekennzeichnet. Eine Packung enthält nur Nadelrollen einer Sorte. Bei der Lieferung aus mehreren Packungen kann die Sorte von Packung zu Packung unterschiedlich sein. Für Wälzlagerungen sind immer nur Nadelrollen einer Sorte zu verwenden! Härte: mindestens 670 HV
KGM Kugeln aus Wälzlagerstahl 1.3520
Kugeln Kugeln gibt es ab dem Durchmesser von unter 1 mm bis ca. 280 mm und darüber. Die Genauigkeit von Kugeln ist in Klassen (Grades) unterteilt. Die Klassen reichen theoretisch von G3 bis G700. Je kleiner der Wert der Klasse, desto höher ist die Genauigkeit der Kugeln. Standardklassen für Kugeln sind G28 und G40. Die Klassen sind in Sorten mit Intervallen von 2 μm bzw. 4 μm unterteilt. Das gängigste Material ist Wälzlagerstahl 100Cr6. Auch korrosionsarme und rostbeständige Werkstoffe finden oft Anwendung. Weitere mögliche Materialien für Kugeln sind Kupferlegierungen, Kunststoffe, Keramik, Glas und Titan. Typische Anwendungen für Kugeln sind u. a. Radial-, Axial- und Linearlager, Drehverbindungen, Mess- und Mahlkugeln, Ventilkugeln. Norm: DIN 5401 Werkstoff: Wälzlagerstahl 1.3505 (100Cr6) Hinweis: Kugeln werden in Genauigkeitsklassen (Grades) unterteilt. Die Toleranzen der einzelnen Klassen sind abhängig vom Durchmesser der Kugel. Die Kugeln werden innerhalb der Klasse in Sorten mit einem Intervall von 2 µm sortiert und getrennt verpackt. Die Sorte ist auf der Verpackung gekennzeichnet. Eine Packung enthält nur Kugeln einer Sorte. Für Wälzlagerungen sind immer nur Kugeln einer Sorte zu verwenden!
KGM Kugeln aus Edelstahl korrosionsbeständig, härtbar 1.4034
Kugeln Kugeln gibt es ab dem Durchmesser von unter 1 mm bis ca. 280 mm und darüber. Die Genauigkeit von Kugeln ist in Klassen (Grades) unterteilt. Die Klassen reichen theoretisch von G3 bis G700. Je kleiner der Wert der Klasse, desto höher ist die Genauigkeit der Kugeln. Standardklassen für Kugeln sind G28 und G40. Die Klassen sind in Sorten mit Intervallen von 2 μm bzw. 4 μm unterteilt. Das gängigste Material ist Wälzlagerstahl 100Cr6. Auch korrosionsarme und rostbeständige Werkstoffe finden oft Anwendung. Weitere mögliche Materialien für Kugeln sind Kupferlegierungen, Kunststoffe, Keramik, Glas und Titan. Typische Anwendungen für Kugeln sind u. a. Radial-, Axial- und Linearlager, Drehverbindungen, Mess- und Mahlkugeln, Ventilkugeln. Norm: DIN 5401 Werkstoff: Edelstahl korrosionsbeständig, härtbar 1.4034 (X46Cr13) Hinweis: Kugeln werden in Genauigkeitsklassen (Grades) unterteilt. Die Toleranzen der einzelnen Klassen sind abhängig vom Durchmesser der Kugel. Die Kugeln werden innerhalb der Klasse in Sorten mit einem Intervall von 2 µm sortiert und getrennt verpackt. Die Sorte ist auf der Verpackung gekennzeichnet. Eine Packung enthält nur Kugeln einer Sorte. Für Wälzlagerungen sind immer nur Kugeln einer Sorte zu verwenden!
KGM Kugeln aus Edelstahl korrosionsbeständig, nicht härtbar 1.4401
Kugeln Kugeln gibt es ab dem Durchmesser von unter 1 mm bis ca. 280 mm und darüber. Die Genauigkeit von Kugeln ist in Klassen (Grades) unterteilt. Die Klassen reichen theoretisch von G3 bis G700. Je kleiner der Wert der Klasse, desto höher ist die Genauigkeit der Kugeln. Standardklassen für Kugeln sind G28 und G40. Die Klassen sind in Sorten mit Intervallen von 2 μm bzw. 4 μm unterteilt. Das gängigste Material ist Wälzlagerstahl 100Cr6. Auch korrosionsarme und rostbeständige Werkstoffe finden oft Anwendung. Weitere mögliche Materialien für Kugeln sind Kupferlegierungen, Kunststoffe, Keramik, Glas und Titan. Typische Anwendungen für Kugeln sind u. a. Radial-, Axial- und Linearlager, Drehverbindungen, Mess- und Mahlkugeln, Ventilkugeln. Norm: DIN 5401 Werkstoff: Edelstahl korrosionsbeständig, nicht härtbar 1.4401 (X5CrNiMo17-12-2) Hinweis: Kugeln werden in Genauigkeitsklassen (Grades) unterteilt. Die Toleranzen der einzelnen Klassen sind abhängig vom Durchmesser der Kugel. Die Kugeln werden innerhalb der Klasse in Sorten mit einem Intervall von 2 µm sortiert und getrennt verpackt. Die Sorte ist auf der Verpackung gekennzeichnet. Eine Packung enthält nur Kugeln einer Sorte. Für Wälzlagerungen sind immer nur Kugeln einer Sorte zu verwenden!

Wälzkörper

Wälzkörper ermöglichen die Rollreibung zwischen zwei gegeneinander laufender Bauteile in einem Lagersystem. Sie verringern die Reibung zwischen den verschiedenen Bestandteilen des Lagers oder der Führung stark und reduzieren dadurch die notwendigen Kräfte, um lineare oder rotative Bewegungen zu ermöglichen enorm Die gängigsten Formen von Wälzkörpern sind Kugeln, Rollen oder Nadeln. Wälzkörper werden unterschieden nach Form, Härtegrad, Genauigkeit und Werkstoff. Bspw. Stahl, Keramik oder sehr hartem Kunststoff. Wälzkörper für Lageranwendungen müssen immer von der gleichen Sorte sein.

Kugeln

Kugeln gibt es ab dem Durchmesser von unter 1 mm bis ca. 280 mm und darüber. Die Genauigkeit von Kugeln ist in Klassen (Grades) unterteilt. Die Klassen reichen theoretisch von G3 bis G700. Je kleiner der Wert der Klasse, desto höher ist die Genauigkeit der Kugeln. Standardklassen für Kugeln sind G28 und G40. Die Klassen sind in Sorten mit Intervallen von
2 μm bzw. 4 μm unterteilt.

Das gängigste Material ist Wälzlagerstahl 100Cr6. Auch korrosionsarme und rostbeständige Werkstoffe inden oft Anwendung. Weitere mögliche Materialien für Kugeln sind Kupferlegierungen, Kunststoffe, Keramik, Glas und Titan.

Typische Anwendungen für Kugeln sind u. a. Radial-, Axial- und Linearlager, Drehverbindungen, Mess- und Mahlkugeln, Ventilkugeln.

Zylinderrollen

Wie bei den Kugeln gibt es für die Zylinderrollendurchmesser und -längen verschiedene Klassen und Sortierungen. Das Standardmaterial ist der Wälzlagerstahl 100Cr6. Üblich sind Durchmesser von 3 mm bis 80 mm. Die Mantelläche ist zylindrisch und zu den Enden hin logarithmisch abfallend. Zylinderrollen werden angewendet, wenn sehr hohe Lasten übertragen werden müssen, wie z. B. in Drehverbindungen.

Nadelrollen

Auch die Nadelrollen werden in Klassen (G2 und G5) und Sorten unterteilt. Es wird Wälzlagerstahl 100Cr6 oder korrosionsarmer Stahl verwendet.

Die gängigen Durchmesser von Nadelrollen sind 1 mm bis 6 mm.

Nadelrollen verwendet man dort, wo kompakt hohe Lasten übertragen werden sollen. Auch als Achsen oder Wellen für Klein- und Miniaturlager werden Nadelrollen eingesetzt.

Untersuchung von Wälzlagerschäden

Für Sie sind wir ein zuverlässiger und neutraler Berater für verschiedenste Aufgaben der Instandhaltung. So auch bei der Untersuchung von Wälzlagerschäden.

mehr erfahren

Instandhaltungspartner

Ausgebildete Servicetechniker erarbeiten mit Ihnen Konzepte, die ungeplante Stillstände reduzieren und die Effizienz der Anlage steigern werden.

Zu den angebotenen Serviceleistungen zählen Schulungen zu Identifikation und Auswahl von Produkten, sowie Schulungen zur Montage, Demontage und Pflege von mechanischen Ersatzteilen.

Hersteller

SKF

SKF ist der weltweit führende Lieferant von Produkten, kundenspezifischen Systemlösungen und Serviceleistungen aus den Kompetenzbereichen Wälzlager und Wälzlagereinheiten.

mehr zu SKF

FAG

Die Schaeffler Gruppe mit ihren drei starken Marken INA, LuK und FAG steht für ausgeprägte Kundenorientierung, Innovationskraft und höchste Qualität.

mehr zu FAG

Timken

Die Erfinder der Kegelrollenlager sind führende internationale Hersteller von hoch entwickelten Wälzlagern.

mehr zu Timken