Laufrollen

Laufrollen

Laufrollen sind Rollen mit Wälzkörpern mit einer balligen, profilierten oder zylindrischen Mantelfläche. Im Aufbau gleichen sie Rillen- und Schrägkugellagern, werden jedoch stets mit beidseitigen Spalt- oder Lippendichtungen ergänzt. Die Außenringe von Laufrollen sind hoch belastbar und nehmen sowohl radiale als auch teils axiale Belastungen in beide Richtungen auf. Varianten der Laufrollen mit einem Kunststoffmantel, streben eine besondere Geräuscharmut an. Artverwandt zu Laufrollen sind Stütz- und Kurvenrollen, die bauartbedingt höhere Tragfähigkeiten aufweisen.

Innendurchmesser d mm
Gewinde
  • (19)
  • (14)
  • (15)
  • (11)
  • (18)
  • (14)
  • (13)
  • (10)
  • (12)
Außendurchmesser D mm
Breite B mm
Innenring ja/nein
  • (127)
  • (19)
Innensechskant ja/nein
  • (126)
  • (133)
Weitere Filter zeigen
Laufrollen (1-25 von 26 Produkten mit 405 Varianten)
Auswahl
INA Kurvenrollen ohne Exzenter, mit Käfig
Kurvenrollen gleichen in ihrem Aufbau den ein- und zweireihigen Stützrollen, sie haben jedoch als Laufbahn einen massiven Rollenzapfen mit Befestigungsgewinde und Schmierbohrung. Durch den dickwandigen Außenring mit profilierter Mantelfläche und den Wälzkörpersatz nehmen sie hohe radiale Belastungen sowie axiale Lasten aus geringeren Fluchtungsfehlern und Schräglauf auf und sind beispielsweise für Kurvengetriebe, Führungsbahnen und Förderanlagen geeignet. Kurvenrollen ohne Exzenter sind bei der Montage nicht definiert an die Laufbahn der Anschlusskonstruktion anstellbar. Es werden vorwiegend Kurvenrollen mit balliger Mantelfläche eingesetzt, da meist Schiefstellungen gegenüber der Laufbahn auftreten und Kantenspannungen vermieden werden müssen. Axiale Führung des Außenrings  Bei KR und KR..-PP erfolgt die Axialführung über Anlaufbund und Anlaufscheiben.
INA Kurvenrollen ohne Exzenter, vollnadelig
Kurvenrollen gleichen in ihrem Aufbau den ein- und zweireihigen Stützrollen, sie haben jedoch als Laufbahn einen massiven Rollenzapfen mit Befestigungsgewinde und Schmierbohrung. Die Ausführung KRV..-PP ist vollnadelig.   Kurvenrollen ohne Käfig haben die höchstmögliche Anzahl an Wälzkörpern und sind dadurch besonders tragfähig. Durch die kinematischen Verhältnisse liegen hier die erreichbaren Drehzahlen jedoch etwas niedriger als bei käfiggeführten Kurvenrollen. Durch den dickwandigen Außenring mit profilierter Mantelfläche und den Wälzkörpersatz nehmen sie hohe radiale Belastungen sowie axiale Lasten aus geringeren Fluchtungsfehlern und Schräglauf auf und sind beispielsweise für Kurvengetriebe, Führungsbahnen und Förderanlagen geeignet. Kurvenrollen ohne Exzenter sind bei der Montage nicht definiert an die Laufbahn der Anschlusskonstruktion anstellbar. Es werden vorwiegend Kurvenrollen mit balliger Mantelfläche eingesetzt, da meist Schiefstellungen gegenüber der Laufbahn auftreten und Kantenspannungen vermieden werden müssen. Axiale Führung des Außenrings Bei KRV..-PP erfolgt die Axialführung über Anlaufbund und Anlaufscheiben.
INA Stützrolle mit Axialführung, vollrollig und Labyrinthdichtung
Stützrollen sind ein- oder zweireihige Baueinheiten, die auf Achsen montiert werden. Sie bestehen aus dickwandigen Außenringen mit profilierter Mantelfläche und Nadelkränzen oder vollrolligen oder vollnadeligen Wälzkörpersätzen. Stützrollen nehmen hohe radiale Belastungen sowie Axiallasten aus geringen Fluchtungsfehlern und Schräglauf auf und sind beispielsweise für Kurvengetriebe, Führungsbahnen und Förderanlagen geeignet. Die Baureihen NATR..-PP, NATV..-PP, NUTR und PWTR..-2RS haben eine Mantelfläche mit dem optimierten INA-Profil.
INA Kurvenrollen ohne Exzenter, vollrollig
Kurvenrollen gleichen in ihrem Aufbau den ein- und zweireihigen Stützrollen, sie haben jedoch als Laufbahn einen massiven Rollenzapfen mit Befestigungsgewinde und Schmierbohrung. Die Ausführung NUKR ist vollrollig.   Kurvenrollen ohne Käfig haben die höchstmögliche Anzahl an Wälzkörpern und sind dadurch besonders tragfähig. Durch die kinematischen Verhältnisse liegen hier die erreichbaren Drehzahlen jedoch etwas niedriger als bei käfiggeführten Kurvenrollen. Durch den dickwandigen Außenring mit profilierter Mantelfläche und den Wälzkörpersatz nehmen sie hohe radiale Belastungen sowie axiale Lasten aus geringeren Fluchtungsfehlern und Schräglauf auf und sind beispielsweise für Kurvengetriebe, Führungsbahnen und Förderanlagen geeignet. Kurvenrollen ohne Exzenter sind bei der Montage nicht definiert an die Laufbahn der Anschlusskonstruktion anstellbar. Es werden vorwiegend Kurvenrollen mit balliger Mantelfläche eingesetzt, da meist Schiefstellungen gegenüber der Laufbahn auftreten und Kantenspannungen vermieden werden müssen.
INA Stützrolle mit Axialführung, Käfig und Spaltdichtung
Stützrollen sind ein- oder zweireihige Baueinheiten, die auf Achsen montiert werden. Sie bestehen aus dickwandigen Außenringen mit profilierter Mantelfläche und Nadelkränzen oder vollrolligen oder vollnadeligen Wälzkörpersätzen. Stützrollen nehmen hohe radiale Belastungen sowie Axiallasten aus geringen Fluchtungsfehlern und Schräglauf auf und sind beispielsweise für Kurvengetriebe, Führungsbahnen und Förderanlagen geeignet. Bei NATR und NATV erfolgt die Axialführung über Anlauf- und Axialgleitscheiben.
INA Stützrolle mit Axialführung, Käfig und Axialgleitscheiben aus Kunststoff
Stützrollen sind ein- oder zweireihige Baueinheiten, die auf Achsen montiert werden. Sie bestehen aus dickwandigen Außenringen mit profilierter Mantelfläche und Nadelkränzen oder vollrolligen oder vollnadeligen Wälzkörpersätzen. Stützrollen nehmen hohe radiale Belastungen sowie Axiallasten aus geringen Fluchtungsfehlern und Schräglauf auf und sind beispielsweise für Kurvengetriebe, Führungsbahnen und Förderanlagen geeignet. Die Baureihen NATR..-PP, NATV..-PP, NUTR und PWTR..-2RS haben eine Mantelfläche mit dem optimierten INA-Profil.
INA Stützrolle mit Axialführung, vollnadelig und Axialgleitscheiben aus Kunststoff
Stützrollen sind ein- oder zweireihige Baueinheiten, die auf Achsen montiert werden. Sie bestehen aus dickwandigen Außenringen mit profilierter Mantelfläche und Nadelkränzen oder vollrolligen oder vollnadeligen Wälzkörpersätzen. Stützrollen nehmen hohe radiale Belastungen sowie Axiallasten aus geringen Fluchtungsfehlern und Schräglauf auf und sind beispielsweise für Kurvengetriebe, Führungsbahnen und Förderanlagen geeignet. Die Baureihen NATR..-PP, NATV..-PP, NUTR und PWTR..-2RS haben eine Mantelfläche mit dem optimierten INA-Profil. Die Baureihen NATV und NATV..-PP sind vollnadelig
INA Laufrolle, zweireihig mit balliger Mantelfläche und beidseitigen Dichtscheiben
Laufrollen sind selbsthaltende, ein- oder zweireihige Kugellager mit besonders dickwandigen Außenringen. Diese Lager nehmen neben hohen radialen Kräften auch axiale Kräfte in beiden Richtungen auf. Die Mantelfläche der Außenringe ist ballig oder zylindrisch. Ausführungen mit balliger Mantelfläche werden eingesetzt, wenn Schiefstellungen gegenüber der Laufbahn auftreten und Kantenspannungen vermieden werden müssen. Die Laufrollen gibt es mit Innenring, mit Zapfen und mit Kunststoffmantel am Außenring. Laufrollen mit balliger Mantelfläche und Zapfenlaufrollen haben den Balligkeitsradius R = 500 mm. Laufrollen LR50, LR52 und LR53 zweireihig. Laufrollen mit dem Nachsetzzeichen 2RSR haben beidseitig Lippendichtungen. Bei einigen Baugrößen sind aus Platzgründen RS‑Dichtungen montiert. Zweireihige Laufrollen mit dem Nachsetzzeichen 2Z haben beidseitig Deckscheiben, Lager mit dem Nachsetzzeichen 2RS beidseitig Lippendichtungen.
INA Laufrolle, einreihig mit balliger Mantelfläche
Laufrollen sind selbsthaltende, ein- oder zweireihige Kugellager mit besonders dickwandigen Außenringen. Diese Lager nehmen neben hohen radialen Kräften auch axiale Kräfte in beiden Richtungen auf. Die Mantelfläche der Außenringe ist ballig oder zylindrisch. Ausführungen mit balliger Mantelfläche werden eingesetzt, wenn Schiefstellungen gegenüber der Laufbahn auftreten und Kantenspannungen vermieden werden müssen. Die Laufrollen gibt es mit Innenring, mit Zapfen und mit Kunststoff­mantel am Außenring. Laufrollen mit balliger Mantelfläche und Zapfenlaufrollen haben den Balligkeitsradius R = 500 mm.
INA Kurvenrollen mit Exzenter, vollrollig
Kurvenrollen gleichen in ihrem Aufbau den ein- und zweireihigen Stützrollen, sie haben jedoch als Laufbahn einen massiven Rollenzapfen mit Befestigungsgewinde und Schmierbohrung. Durch den dickwandigen Außenring mit profilierter Mantelfläche und den Wälzkörpersatz nehmen sie hohe radiale Belastungen sowie axiale Lasten aus geringeren Fluchtungsfehlern und Schräglauf auf und sind beispielsweise für Kurvengetriebe, Führungsbahnen und Förderanlagen geeignet. Es werden vorwiegend Kurvenrollen mit balliger Mantelfläche eingesetzt, da meist Schiefstellungen gegenüber der Laufbahn auftreten und Kantenspannungen vermieden werden müssen. Die Ausführung NUKRE.. ist vollrollig. Kurvenrollen ohne Käfig haben die höchstmögliche Anzahl an Wälzkörpern und sind dadurch besonders tragfähig. Durch die kinematischen Verhältnisse liegen hier die erreichbaren Drehzahlen jedoch etwas niedriger als bei käfiggeführten Kurvenrollen. Ausführungen mit Exzenter können über einen Innensechskant auf der Bund- oder Gewindeseite des Rollenzapfens nachgestellt werden. Die Außenring-Mantelfläche ist damit an die Laufbahn anstellbar; dadurch sind gröbere Fertigungstoleranzen der Anschlusskonstruktion möglich. Außerdem ist die Lastverteilung beim Einsatz mehrerer Kurvenrollen besser und es lassen sich einfach vorgespannte Linearsysteme realisieren.  
INA Kurvenrollen mit Exzenter und Käfig
Kurvenrollen gleichen in ihrem Aufbau den ein- und zweireihigen Stützrollen, sie haben jedoch als Laufbahn einen massiven Rollenzapfen mit Befestigungsgewinde und Schmierbohrung. Durch den dickwandigen Außenring mit profilierter Mantelfläche und den Wälzkörpersatz nehmen sie hohe radiale Belastungen sowie axiale Lasten aus geringeren Fluchtungsfehlern und Schräglauf auf und sind beispielsweise für Kurvengetriebe, Führungsbahnen und Förderanlagen geeignet. Es werden vorwiegend Kurvenrollen mit balliger Mantelfläche eingesetzt, da meist Schiefstellungen gegenüber der Laufbahn auftreten und Kantenspannungen vermieden werden müssen. Ausführungen mit Exzenter können über einen Innensechskant auf der Bund- oder Gewindeseite des Rollenzapfens nachgestellt werden. Die Außenring-Mantelfläche ist damit an die Laufbahn anstellbar; dadurch sind gröbere Fertigungstoleranzen der Anschlusskonstruktion möglich. Außerdem ist die Lastverteilung beim Einsatz mehrerer Kurvenrollen besser und es lassen sich einfach vorgespannte Linearsysteme realisieren.
INA Stützrolle mit Axialführung, vollrollig, mit Mittelbord und Lippendichtung
Stützrollen sind ein- oder zweireihige Baueinheiten, die auf Achsen montiert werden. Sie bestehen aus dickwandigen Außenringen mit profilierter Mantelfläche und Nadelkränzen oder vollrolligen oder vollnadeligen Wälzkörpersätzen. Stützrollen nehmen hohe radiale Belastungen sowie Axiallasten aus geringen Fluchtungsfehlern und Schräglauf auf und sind beispielsweise für Kurvengetriebe, Führungsbahnen und Förderanlagen geeignet. Die Baureihen NATR..-PP, NATV..-PP, NUTR und PWTR..-2RS haben eine Mantelfläche mit dem optimierten INA-Profil.
INA Laufrolle, einreihig mit zylindrischer Mantelfläche
Laufrollen sind selbsthaltende, ein- oder zweireihige Kugellager mit besonders dickwandigen Außenringen. Diese Lager nehmen neben hohen radialen Kräften auch axiale Kräfte in beiden Richtungen auf. Die Mantelfläche der Außenringe ist ballig oder zylindrisch. Ausführungen mit balliger Mantelfläche werden eingesetzt, wenn Schiefstellungen gegenüber der Laufbahn auftreten und Kantenspannungen vermieden werden müssen. Die Laufrollen gibt es mit Innenring, mit Zapfen und mit Kunststoffmantel am Außenring. Laufrollen mit zylindrischer Mantelfläche haben das Nachsetzzeichen X.
INA Stützrolle ohne Axialführung mit Innenring und Lippendichtung
Stützrollen sind ein- oder zweireihige Baueinheiten, die auf Achsen montiert werden. Sie bestehen aus dickwandigen Außenringen mit profilierter Mantelfläche und Nadelkränzen oder vollrolligen oder vollnadeligen Wälzkörpersätzen. Stützrollen nehmen hohe radiale Belastungen sowie Axiallasten aus geringen Fluchtungsfehlern und Schräglauf auf und sind beispielsweise für Kurvengetriebe, Führungsbahnen und Förderanlagen geeignet. Lippendichtung, radial schleifend auf beiden Seiten der Stützrolle
INA Zapfenlaufrollen, zweireihig mit beidseitiger Dichtung
Zapfenlaufrollen haben Außenringe mit balliger Mantelfläche, massive Rollenzapfen und Kugelkränze mit Kunststoffkäfigen. Die Laufrollen gibt es ohne und mit Exzenter. Für die einfache Montage hat der Rollenzapfen ein Gewinde oder eine Gewindebohrung. Zum Gegenhalten bei der Montage dient ein Schlitz, ein Innensechskant oder eine Schlüsselfläche am Außengewinde. Laufrollen ZL2 sind einreihig, ZL52, ZLE52 und KR52 zweireihig. Zapfenlaufrollen ZL2 und ZL52 haben Lippendichtungen auf der Zapfenseite und das Nachsetzzeichen DRS. Die gegenüberliegende Seite kann mit dem beiliegenden Kunststoffdeckel abgedichtet werden. Die Reihe KR52 ist beidseitig mit Lippendichtungen abgedichtet und hat das Nachsetzzeichen 2RS. Zapfenlaufrollen ZLE52 haben beidseitig Deckscheiben und das Nachsetzzeichen 2Z.
INA Stützrolle ohne Axialführung und ohne Innenring
Stützrollen RSTO und RNA22..-2RSR haben keinen Innenring. Sie sind radial besonders raumsparend, setzen jedoch voraus, dass die Laufbahn auf der Achse gehärtet und geschliffen ist. Die Baureihe RSTO ist nicht selbsthaltend. Hier können Außenring und Nadelkranz getrennt voneinander montiert werden.
INA Zapfenlaufrollen, zweireihig mit einseitiger Abdichtung
Zapfenlaufrollen haben Außenringe mit balliger Mantelfläche, massive Rollenzapfen und Kugelkränze mit Kunststoffkäfigen. Die Laufrollen gibt es ohne und mit Exzenter. Für die einfache Montage hat der Rollenzapfen ein Gewinde oder eine Gewindebohrung. Zum Gegenhalten bei der Montage dient ein Schlitz, ein Innensechskant oder eine Schlüsselfläche am Außengewinde. Laufrollen ZL2 sind einreihig, ZL52, ZLE52 und KR52 zweireihig. Zapfenlaufrollen ZL2 und ZL52 haben Lippendichtungen auf der Zapfenseite und das Nachsetzzeichen DRS. Die gegenüberliegende Seite kann mit dem beiliegenden Kunststoffdeckel abgedichtet werden. Die Reihe KR52 ist beidseitig mit Lippendichtungen abgedichtet und hat das Nachsetzzeichen 2RS. Zapfenlaufrollen ZLE52 haben beidseitig Deckscheiben und das Nachsetzzeichen 2Z.
INA Stützrolle ohne Axialführung und Innenring
Stützrollen sind ein- oder zweireihige Baueinheiten, die auf Achsen montiert werden. Sie bestehen aus dickwandigen Außenringen mit profilierter Mantelfläche und Nadelkränzen oder vollrolligen oder vollnadeligen Wälzkörpersätzen. Stützrollen nehmen hohe radiale Belastungen sowie Axiallasten aus geringen Fluchtungsfehlern und Schräglauf auf und sind beispielsweise für Kurvengetriebe, Führungsbahnen und Förderanlagen geeignet. Die Lager gibt es ohne und mit Innenring sowie offen und abgedichtet.
INA Kurvenrollen ohne Exzenter, vollrollig mit Mittelbord
Kurvenrollen gleichen in ihrem Aufbau den ein- und zweireihigen Stützrollen, sie haben jedoch als Laufbahn einen massiven Rollenzapfen mit Befestigungsgewinde und Schmierbohrung. Durch den dickwandigen Außenring mit profilierter Mantelfläche und den Wälzkörpersatz nehmen sie hohe radiale Belastungen sowie axiale Lasten aus geringeren Fluchtungsfehlern und Schräglauf auf und sind beispielsweise für Kurvengetriebe, Führungsbahnen und Förderanlagen geeignet. Die Baureihen PWKR wird in X-life-Ausführung geliefert. Ein geänderter Werkstoff und die optimierte Laufbahngeometrie in den Außenringen steigern hier die nominelle Lebensdauer um bis zu 30%. Erhöht hat sich auch die statische und dynamische Tragfähigkeit. Zudem reduzieren das optimierte Mantelprofil und seine verbesserte Oberflächenqualität am Außenring die Beanspruchung der Gegenlaufbahn. Durch diese Maßnahmen ergeben sich sehr robuste Lagerungen mit längerer Gebrauchsdauer. Es werden vorwiegend Kurvenrollen mit balliger Mantelfläche eingesetzt, da meist Schiefstellungen gegenüber der Laufbahn auftreten und Kantenspannungen vermieden werden müssen. Kurvenrollen ohne Exzenter sind bei der Montage nicht definiert an die Laufbahn der Anschlusskonstruktion anstellbar. Die Ausführung PWKR..-2RS ist vollrollig.
INA Stützrolle mit Axialführung, vollnadelig und Spaltdichtung
Stützrollen sind ein- oder zweireihige Baueinheiten, die auf Achsen montiert werden. Sie bestehen aus dickwandigen Außenringen mit profilierter Mantelfläche und Nadelkränzen oder vollrolligen oder vollnadeligen Wälzkörpersätzen. Stützrollen nehmen hohe radiale Belastungen sowie Axiallasten aus geringen Fluchtungsfehlern und Schräglauf auf und sind beispielsweise für Kurvengetriebe, Führungsbahnen und Förderanlagen geeignet. Die Baureihen NATR..-PP, NATV..-PP, NUTR und PWTR..-2RS haben eine Mantelfläche mit dem optimierten INA-Profil. Die Baureihen NATV und NATV..-PP sind vollnadelig
INA Laufrolle, zweireihig mit balliger Mantelfläche und beidseitigen Deckscheiben
Laufrollen sind selbsthaltende, ein- oder zweireihige Kugellager mit besonders dickwandigen Außenringen. Diese Lager nehmen neben hohen radialen Kräften auch axiale Kräfte in beiden Richtungen auf. Die Mantelfläche der Außenringe ist ballig oder zylindrisch. Ausführungen mit balliger Mantelfläche werden eingesetzt, wenn Schiefstellungen gegenüber der Laufbahn auftreten und Kantenspannungen vermieden werden müssen. Die Laufrollen gibt es mit Innenring, mit Zapfen und mit Kunststoffmantel am Außenring. Laufrollen mit balliger Mantelfläche und Zapfenlaufrollen haben den Balligkeitsradius R = 500 mm. Laufrollen LR50, LR52 und LR53 zweireihig. Laufrollen mit dem Nachsetzzeichen 2RSR haben beidseitig Lippendichtungen. Bei einigen Baugrößen sind aus Platzgründen RS‑Dichtungen montiert. Zweireihige Laufrollen mit dem Nachsetzzeichen 2Z haben beidseitig Deckscheiben, Lager mit dem Nachsetzzeichen 2RS beidseitig Lippendichtungen.
INA Laufrolle, zweireihig mit zylindrischer Mantelfläche und beidseiten Dichtscheiben
Laufrollen sind selbsthaltende, ein- oder zweireihige Kugellager mit besonders dickwandigen Außenringen. Diese Lager nehmen neben hohen radialen Kräften auch axiale Kräfte in beiden Richtungen auf. Die Mantelfläche der Außenringe ist ballig oder zylindrisch. Ausführungen mit balliger Mantelfläche werden eingesetzt, wenn Schiefstellungen gegenüber der Laufbahn auftreten und Kantenspannungen vermieden werden müssen. Die Laufrollen gibt es mit Innenring, mit Zapfen und mit Kunststoffmantel am Außenring. Laufrollen mit zylindrischer Mantelfläche haben das Nachsetzzeichen X. Laufrollen LR50, LR52 und LR53 zweireihig. Laufrollen mit dem Nachsetzzeichen 2RSR haben beidseitig Lippendichtungen. Bei einigen Baugrößen sind aus Platzgründen RS‑Dichtungen montiert. Zweireihige Laufrollen mit dem Nachsetzzeichen 2Z haben beidseitig Deckscheiben, Lager mit dem Nachsetzzeichen 2RS beidseitig Lippendichtungen.
INA Kurvenrollen mit Exzenter, vollnadelig
Kurvenrollen gleichen in ihrem Aufbau den ein- und zweireihigen Stützrollen, sie haben jedoch als Laufbahn einen massiven Rollenzapfen mit Befestigungsgewinde und Schmierbohrung. Durch den dickwandigen Außenring mit profilierter Mantelfläche und den Wälzkörpersatz nehmen sie hohe radiale Belastungen sowie axiale Lasten aus geringeren Fluchtungsfehlern und Schräglauf auf und sind beispielsweise für Kurvengetriebe, Führungsbahnen und Förderanlagen geeignet. Es werden vorwiegend Kurvenrollen mit balliger Mantelfläche eingesetzt, da meist Schiefstellungen gegenüber der Laufbahn auftreten und Kantenspannungen vermieden werden müssen. Die Ausführung KRVE.. ist vollnadelig. Kurvenrollen ohne Käfig haben die höchstmögliche Anzahl an Wälzkörpern und sind dadurch besonders tragfähig. Durch die kinematischen Verhältnisse liegen hier die erreichbaren Drehzahlen jedoch etwas niedriger als bei käfiggeführten Kurvenrollen. Ausführungen mit Exzenter können über einen Innensechskant auf der Bund- oder Gewindeseite des Rollenzapfens nachgestellt werden. Die Außenring-Mantelfläche ist damit an die Laufbahn anstellbar; dadurch sind gröbere Fertigungstoleranzen der Anschlusskonstruktion möglich. Außerdem ist die Lastverteilung beim Einsatz mehrerer Kurvenrollen besser und es lassen sich einfach vorgespannte Linearsysteme realisieren.  
INA Kurvenrollen mit Exzenter, vollrollig mit Mittelbord
Kurvenrollen gleichen in ihrem Aufbau den ein- und zweireihigen Stützrollen, sie haben jedoch als Laufbahn einen massiven Rollenzapfen mit Befestigungsgewinde und Schmierbohrung. Durch den dickwandigen Außenring mit profilierter Mantelfläche und den Wälzkörpersatz nehmen sie hohe radiale Belastungen sowie axiale Lasten aus geringeren Fluchtungsfehlern und Schräglauf auf und sind beispielsweise für Kurvengetriebe, Führungsbahnen und Förderanlagen geeignet. Die Baureihen PWKRE wird in X-life-Ausführung geliefert. Ein geänderter Werkstoff und die optimierte Laufbahngeometrie in den Außenringen steigern hier die nominelle Lebensdauer um bis zu 30%. Die Ausführung PWKRE..-2RS ist vollrollig.  Kurvenrollen ohne Käfig haben die höchstmögliche Anzahl an Wälzkörpern und sind dadurch besonders tragfähig. Durch die kinematischen Verhältnisse liegen hier die erreichbaren Drehzahlen jedoch etwas niedriger als bei käfiggeführten Kurvenrollen. Erhöht hat sich auch die statische und dynamische Tragfähigkeit. Zudem reduzieren das optimierte Mantelprofil und seine verbesserte Oberflächenqualität am Außenring die Beanspruchung der Gegenlaufbahn. Durch diese Maßnahmen ergeben sich sehr robuste Lagerungen mit längerer Gebrauchsdauer. Es werden vorwiegend Kurvenrollen mit balliger Mantelfläche eingesetzt, da meist Schiefstellungen gegenüber der Laufbahn auftreten und Kantenspannungen vermieden werden müssen. Ausführungen mit Exzenter können über einen Innensechskant auf der Bund- oder Gewindeseite des Rollenzapfens nachgestellt werden. Die Außenring-Mantelfläche ist damit an die Laufbahn anstellbar; dadurch sind gröbere Fertigungstoleranzen der Anschlusskonstruktion möglich. Außerdem ist die Lastverteilung beim Einsatz mehrerer Kurvenrollen besser und es lassen sich einfach vorgespannte Linearsysteme realisieren.
INA Zapfenlaufrollen, einreihig mit einseitiger Abdichtung
Zapfenlaufrollen haben Außenringe mit balliger Mantelfläche, massive Rollenzapfen und Kugelkränze mit Kunststoffkäfigen. Die Laufrollen gibt es ohne und mit Exzenter. Für die einfache Montage hat der Rollenzapfen ein Gewinde oder eine Gewindebohrung. Zum Gegenhalten bei der Montage dient ein Schlitz, ein Innensechskant oder eine Schlüsselfläche am Außengewinde. Laufrollen ZL2 sind einreihig, ZL52, ZLE52 und KR52 zweireihig. Zapfenlaufrollen ZL2 und ZL52 haben Lippendichtungen auf der Zapfenseite und das Nachsetzzeichen DRS. Die gegenüberliegende Seite kann mit dem beiliegenden Kunststoffdeckel abgedichtet werden. Die Reihe KR52 ist beidseitig mit Lippendichtungen abgedichtet und hat das Nachsetzzeichen 2RS. Zapfenlaufrollen ZLE52 haben beidseitig Deckscheiben und das Nachsetzzeichen 2Z.

mehr Produkte