Axial-Lager

Axial-Lager

Im Bereich der Axiallager bieten wir unter anderem Axial-Rillenkugellager, Axial-Zylinderrollenlager, Axial-Nadellager und Axial-Pendelrollenlager an.

Ein Axial-Lager eignet sich zur Aufnahme von Axial-Belastungen längs der Welle. Diese Lager dürfen jedoch nicht radial belastet werden, also senkrecht zur Welle. Axial-Lager sind nicht selbsthaltend. Sie bestehen aus einer Wellenscheibe, einer Gehäusescheibe und einem Wälzkörpersatz, der von einem Käfig gehalten wird. Es gibt sie in folgenden Ausführungen: Axial-Rillenkugellager, Axial-Zylinderrollenlager, Axial-Nadellager und Axial-Pendelrollenlager. Axial-Lager werden als einseitig oder zweiseitig wirkende Lager gefertigt.

mehr technische Informationen
Hersteller/Marke
  • (3)
  • (111)
  • (188)
  • (193)
Innendurchmesser d mm
Außendurchmesser D mm
Breite B mm
Bauart
  • (3)
  • (30)
  • (8)
  • (45)
  • (165)
  • (4)
  • (20)
  • (42)
  • (29)
  • (23)
  • (16)
  • (2)
  • (19)
  • (69)
  • (20)
Breite C mm
Weitere Filter zeigen
Axial-Lager (1-25 von 30 Produkten mit 495 Varianten)
Auswahl
SKF Axial-Rillenkugellager, einseitig wirkend
SKF Axial-Rillenkugellager stehen als einseitig und als zweiseitig wirkende Axial-Rillenkugellager zur Verfügung. Sie eignen sich ausschließlich zur Aufnahme von Axialbelastungen und dürfen radial nicht belastet werden. Axial-Rillenkugellager sind aufgrund ihrer Konstruktion nicht selbsthaltend, der Einbau der Lagerteile – die Wellen- und Gehäusescheiben sowie die Kugelkränze – kann getrennt erfolgen. Die Bohrung der Wellenscheiben ist geschliffen, um eine passgerechte und genaue Zentrierung der Lagerscheibe sicherzustellen. Bei den Gehäusescheiben ist die Bohrung dagegen etwas größer ausgeführt und nur gedreht und immer größer als die Bohrung. Die einseitig wirkenden SKF Axial-Rillenkugellager bestehen aus einer Wellenscheibe, einer Gehäusescheibe und dem von einem Käfig gehaltenen Kugelsatz. Die einseitig wirkenden Lager eigenen sich zur Aufnahme von Axialbelastungen in einer Richtung und können die Welle nur in einer Richtung axial abstützen.
INA Axial-Nadelkränze
Axial-Nadelkränze AXK entsprechen DIN 5 405-2. Sie bestehen aus Kunststoff- oder Metall-Axialkäfigen mit integrierten Nadelrollen und haben eine sehr geringe axiale Bauhöhe. Die Kränze nehmen hohe axiale Kräfte in einer Richtung auf. Radiallasten müssen separat aufgenommen werden. Axial-Nadelkränze setzen voraus, dass gehärtete und geschliffene Anlaufflächen als Laufbahn genutzt werden können.
INA Axiallagerscheiben
Axiallagerscheiben AS sind gestanzt, durchgehärtet, poliert und als Wellen- oder Gehäusescheibe verwendbar. Sie entsprechen DIN 5 405-3 und passen zu den Axial-Nadelkränzen AXK. Diese Scheiben sind geeignet, wenn das angrenzende Maschinenteil nicht gehärtet, jedoch ausreichend starr und formgenau ist.
FAG Axial-Rillenkugellager, einseitig wirkend
Axial-Rillenkugellager bestehen aus Wellenscheiben, Gehäuse­scheiben und Kugelkränzen. Die Lager sind nicht selbsthaltend; Kugelkranz und Lagerscheiben können dadurch unabhängig voneinander montiert werden. Neben Baureihen mit ebenen Scheiben gibt es zum Ausgleich statischer Winkelfehler Reihen mit kugeligen Gehäusescheiben. Diese Ausführungen werden meist in Verbindung mit Unterlagscheiben eingesetzt. Axial-Rillenkugellager gibt es einseitig und zweiseitig wirkend. Beide Ausführungen nehmen hohe axiale Kräfte auf, dürfen jedoch radial nicht belastet werden. Einseitig wirkende Axial-Rillenkugellager nehmen axiale Kräfte aus einer Richtung auf. Lager der Reihen 511, 512, 513 und 514 haben eine ebene Gehäusescheibe. Sie lassen weder Winkelfehler noch Schiefstellungen zwischen der Welle und dem Gehäuse zu.
INA einreihige Axial-Zylinderrollenkränze
Die Kränze bestehen aus Axialkäfigen mit einer oder zwei Zylinderrollenreihen. Die Durchmesserreihen 1, 2, 3, 4 entsprechen DIN 616/ISO 104. Die Käfige sind aus Kunststoff oder Messing und werden standardmäßig auf der Welle geführt. Die Kränze haben eine besonders niedrige axiale Bauhöhe und sind hoch tragfähig. Sie nehmen Axialkräfte aus einer Richtung auf. Radialkräfte müssen separat aufgenommen werden. Axialkränze werden mit Gehäuse- oder Wellenscheiben kombiniert oder direkt in die Anschlusskonstruktion integriert. Werden sie ohne Axiallagerscheiben eingesetzt, muss die Laufbahn als Wälzlagerlaufbahn ausgeführt sein.
INA Laufscheiben
Laufscheiben sind als Gehäuse- und Wellenscheiben verwendbar; sie werden in Anwendungen eingesetzt, die keine genaue Zentrierung erfordern. Bohrungsdurchmesser und Außendurchmesser sind gedreht, die Lauffläche ist geschliffen. Laufscheiben passen zu Axial-Zylinderrollenkränzen K811 und Axial‑Nadelkränzen AXK.
FAG Axial-Pendelrollenlager
Axial-Pendelrollenlager sind einreihige, winkeleinstellbare Rollen­lager. Sie bestehen aus massiven Wellen- und Gehäusescheiben und unsymmetrischen Tonnenrollen mit Käfigen. Der Käfig hält den Rollenkranz mit der Wellenscheibe zusammen. Die Lager sind zerlegbar. Der Einbau der Lagerteile kann dadurch getrennt erfolgen. Die Lager haben eine tragzahlsteigernde Innenkonstruktion und eine präzise Kontaktgeometrie zwischen Führungsbord und Rollenstirn für bessere Kinematik. Reibung und Verschleiß werden durch den optimalen Schmierfilmaufbau und eine neue Käfigkonstruktion mit besserer Führung von Rollen und Schmierstoff reduziert. Optimierte Schmiegungsverhältnisse ergeben eine gleichmäßigere Pressungsverteilung zwischen Rollen und Laufbahnen. Durch die höhere axiale Tragfähigkeit und niedrigere Lager­temperatur wird bei gleichen Betriebsbedingungen die Lebensdauer deutlich gesteigert.
INA Gehäusescheiben
Gehäusescheiben sind außenzentriert und müssen eingesetzt werden, wenn die Anschlusskonstruktion nicht als Lauffläche genutzt werden kann. Bohrungsdurchmesser, Außendurchmesser und Lauffläche sind feinstbearbeitet. Die Durchmesserreihen 1, 2, 3, 4 entsprechen DIN 616/ISO 104.
SKF Vierpunktlager mit Messingkäfig ohne Haltenuten
Vierpunktlager sind einreihige Radial-Schrägkugellager, deren Laufbahnen so ausgebildet sind, dass Axialbelastungen in beiden Richtungen aufgenommen werden können. Radiale Belastungen können nur bis zu einem Bruchteil der axialen Belastung aufgenommen werden. Vierpunktlager beanspruchen in axialer Richtung deutlich weniger Platz als zweireihige Lager. Die Lager haben einen geteilten Innenring und sind nicht selbsthaltend. Dadurch können viele Kugeln im Lager untergebracht werden, die dem Lager eine hohe Tragfähigkeit geben. Außerdem kann der Einbau des Außenrings mit Kugelsatz getrennt vom geteilten Innenring erfolgen.
SKF Axial-Pendelrollenlager
SKF Axial-Pendelrollenlager haben speziell konstruierte Laufbahnen und enthalten eine große Anzahl asymmetrischer Rollen. Diese Rollen bieten optimale Konformität mit den Laufscheiben, für eine ideale Lastverteilung entlang der Rollenlänge. Daher können sie hohe Axialbelastungen in einer Richtung und hohe Radialbelastungen aufnehmen und sind für relativ hohe Drehzahlen geeignet. Die Belastungen werden schräg zur Lagerachse von einer Laufbahn auf die andere übertragen. Axial-Pendelrollenlager sind selbstausrichtend und können Schiefstellungen der Welle gegenüber dem Gehäuse ausgleichen.
INA Wellenscheiben
Wellenscheiben sind innenzentriert und müssen eingesetzt werden, wenn die Anschlusskonstruktion nicht als Lauffläche genutzt werden kann. Bohrungsdurchmesser, Außendurchmesser und Lauffläche sind feinstbearbeitet. Die Durchmesserreihen 1, 2, 3, 4 entsprechen DIN 616/ISO 104.
INA einreihige Axial-Zylinderrollenlager
Axial-Zylinderrollenlager bestehen aus Axial-Zylinderrollenkränzen K, Gehäusescheiben GS und Wellenscheiben WS. Sie haben eine besonders niedrige axiale Bauhöhe, sind hoch tragfähig, sehr steif und nehmen Axialkräfte in einer Richtung auf. Lager 811.., 812.. sind einreihig und entsprechen DIN 722/ISO 104, Lager 893.., 894.. zweireihig nach DIN 616/ISO 104. Die Käfige sind aus Kunststoff oder Messing.
EZO Axial-Miniaturlager, einseitig wirkend
Axialkugellager bestehen aus einer Wellenscheibe, einer Gehäusescheibe und einem entsprechenden Käfig, der einen Kugelsatz hält. Die Lager sind nicht selbsthaltend, der Einbau kann deshalb getrennt erfolgen und ist somit sehr einfach. Bei den Miniatur-Axialkugellagern gibt es zwei Ausführungen: mit und ohne Laufbahn in den Wellen- bzw. Gehäusescheiben. Axialrillenkugellager eignen sich zur Aufnahme von Axialbelastungen, dürfen aber radial nicht belastet werden.
SKF Vierpunktlager mit Messingkäfig und zwei Haltenuten
Vierpunktlager sind einreihige Radial-Schrägkugellager, deren Laufbahnen so ausgebildet sind, dass Axialbelastungen in beiden Richtungen aufgenommen werden können. Radiale Belastungen können nur bis zu einem Bruchteil der axialen Belastung aufgenommen werden. Vierpunktlager beanspruchen in axialer Richtung deutlich weniger Platz als zweireihige Lager. Die Lager haben einen geteilten Innenring und sind nicht selbsthaltend. Dadurch können viele Kugeln im Lager untergebracht werden, die dem Lager eine hohe Tragfähigkeit geben. Außerdem kann der Einbau des Außenrings mit Kugelsatz getrennt vom geteilten Innenring erfolgen. SKF Vierpunktlager sind mit zwei Haltenuten im Außenring erhältlich, um Lager, die mit radialem Spiel im Gehäuse eingesetzt werden, einfach und sicher in Gehäuse festlegen zu können (Nachsatzzeichen N2). Die beiden Haltenuten sind um 180° versetzt in einer Stirnseite des Außenringes angeordnet. Die Abmessungen und Toleranzen der Haltenuten entsprechen ISO 20515:2012 bzw. DIN 5412-1:2012 und sind in dieser angegeben. Achtung: Die Abbildungen zeigt das Lager mit Transportsicherung, diese ist vor den Einbau zu entfernen.
SKF Axial-Rillenkugellager, einseitig wirkend mit kugeliger Gehäusescheibe
Ein Teil der kleineren einseitig und zweiseitig wirkenden SKF Axial-Rillenkugellager sind auch mit kugelig ausgeführten Gehäusescheiben lieferbar. In Verbindung mit kugeliger Lagersitzfläche ermöglichen sie den Ausgleich von Fluchtungsfehlern zwischen der Auflagefläche im Gehäuse und an der Welle. Sie können zusammen mit einer kugeligen Unterlegscheibe neben der Gehäusescheibe verwendet werden und sind ebenfalls geeignet, wenn die benachbarten Maschinenkomponenten mit kugeliger Oberfläche ausgeführt sind. Die SKF Unterlagenscheiben müssen getrennt bestellt werden.
SKF Axial-Rillenkugellager, zweiseitig wirkend mit kugeliger Gehäusescheibe
Ein Teil der kleineren einseitig und zweiseitig wirkenden SKF Axial-Rillenkugellager sind auch mit kugelig ausgeführten Gehäusescheiben lieferbar. In Verbindung mit kugeliger Lagersitzfläche ermöglichen sie den Ausgleich von Fluchtungsfehlern zwischen der Auflagefläche im Gehäuse und an der Welle. Sie können zusammen mit einer kugeligen Unterlegscheibe neben der Gehäusescheibe verwendet werden und sind ebenfalls geeignet, wenn die benachbarten Maschinenkomponenten mit kugeliger Oberfläche ausgeführt sind. Die SKF Unterlagenscheiben müssen getrennt bestellt werden.
INA Axial-Nadellager
Axial-Nadellager AXW sind Baueinheiten, bestehend aus Axial-Nadelkränzen AXK und Axiallagerscheiben mit Zentrierbund. Sie sind kombinierbar mit Nadelhülsen, Nadelbüchsen und Nadellagern. Die Anlauffläche für den Nadelkranz muss gehärtet und geschliffen sein.
SKF Unterlagscheiben für Axial-Rillenkugellager
Die SKF Unterlagenscheiben müssen getrennt bestellt werden. Je nach Lagerreihe haben sie das Basiskennzeichen U 2, U 3 oder U 4, gefolgt von einer zweistelligen Größenangabe (z.B. kugelige Unterlagscheibe U 320 für das Lager 53320).
FAG Axial-Schrägkugellager mit Messingkäfig
Zweiseitig wirkende Axial-Schrägkugellager sind nicht selbst­haltende Genauigkeitslager mit eingeengten Toleranzen der Klasse SP. Sie bestehen aus massiven Wellenscheiben, Abstandsring, Gehäusescheibe sowie Kugelkränzen mit Massivkäfigen aus Messing. Die Lagerteile sind aufeinander abgestimmt und lassen sich getrennt voneinander einbauen, sie dürfen jedoch nicht mit denen gleich großer Lager vertauscht werden. Eine detaillierte Beschreibung der Axial-Schrägkugellager (Berechnung, Schmierung, Steifigkeit, Bearbeitungstoleranzen der Lagersitze) enthält der Katalog AC 41 130, Hochgenauigkeitslager. Der Druckwinkel beträgt 60°. Dadurch nehmen die sehr steifen Axial‑Schrägkugellager hohe axiale Kräfte in beiden Richtungen auf. Die zweiseitig wirkenden Genauigkeitslager eignen sich damit besonders zur Lagerung der Präzisionsspindeln in Werkzeug­maschinen. Dabei wird das Axial-Schrägkugellager neben einem zweireihigen Zylinderrollenlager mit kegeliger Bohrung angeordnet, das die Radialkräfte aufnimmt.
FAG Vierpunktlager mit Messingkäfig ohne Haltenuten
Vierpunktlager gehören zu den einreihigen Schrägkugellagern und benötigen dadurch in axialer Richtung deutlich weniger Bauraum als zweireihige Ausführungen. Die Lager bestehen aus massiven Außenringen, geteilten Innenringen und Kugelkränzen mit Messingkäfigen. Durch die zweiteiligen Innenringe kann eine große Anzahl von Kugeln untergebracht werden. Die Innenringhälften sind auf das jeweilige Lager abgestimmt und dürfen nicht mit denen gleich großer Lager vertauscht werden. Der Außenring mit dem Kugelkranz und die beiden Innenringhälften lassen sich getrennt voneinander einbauen.
INA zweireihige Axial-Zylinderrollenlager
Axial-Zylinderrollenlager bestehen aus Axial-Zylinderrollen-kränzen K, Gehäusescheiben GS und Wellenscheiben WS. Sie haben eine besonders niedrige axiale Bauhöhe, sind hoch tragfähig, sehr steif und nehmen Axialkräfte in einer Richtung auf. Lager 811, 812 sind einreihig und entsprechen DIN 722/ISO 104, Lager 893, 894 zweireihig nach DIN 616/ISO 104. Die Käfige sind aus Kunststoff oder Messing.
SKF Axial-Rillenkugellager, zweiseitig wirkend
Die zweiseitig wirkenden SKF Axial-Rillenkugellager bestehen aus einer Wellenscheibe, zwei Gehäusescheiben und zwei von Käfigen gehaltenen Kugelsätzen. Die Gehäusescheiben und Kugelsätze sind die gleichen wie bei den entsprechenden einseitig wirkenden Lagern. Die zweiseitig wirkenden Axial-Rillenkugellager können Axialbelastungen in beiden Richtungen aufnehmen und die Führung der Welle nach beiden Seiten hin übernehmen.
FAG Unterlagscheiben für Axial-Rillenkugellager
Lager der Reihen 532 und 533 haben eine kugelige Gehäusescheibe. Bei entsprechender Gehäusegestaltung und in Verbindung mit den Unterlagscheiben U2 und U3 sind sie dadurch winkel­beweglich und tolerieren so statische Fluchtungsfehler der Welle gegenüber dem Gehäuse.
FAG Vierpunktlager mit Kunststoffkäfig ohne Haltenuten
Vierpunktlager gehören zu den einreihigen Schrägkugellagern und benötigen dadurch in axialer Richtung deutlich weniger Bauraum als zweireihige Ausführungen. Die Lager bestehen aus massiven Außenringen, geteilten Innenringen und Kugelkränzen mit Polyamidkäfigen. Durch die zweiteiligen Innenringe kann eine große Anzahl von Kugeln untergebracht werden. Die Innenringhälften sind auf das jeweilige Lager abgestimmt und dürfen nicht mit denen gleich großer Lager vertauscht werden. Der Außenring mit dem Kugelkranz und die beiden Innenringhälften lassen sich getrennt voneinander einbauen.
Preis inkl. MwSt.:108,75 
Standardpreis: 231,38  (-53%)
Art-Nr.: 100QJ 212
SKF Vierpunktlager mit Stahlblechkäfig ohne Haltenuten
SKF Vierpunktlager
Innendurchmesser d: 60 mm // Außendurchmesser D: 110 mm // Breite B: 22 mm // Bauart: Vierpunktlager // Anzahl der Reihen: 1 // Bohrungsform: zylindrisch // Baureihe: QJ.. // Käfigwerkstoff: Stahlblech // Druckpunkt a: 60 mm // Ermüdungsgrenzbelastung Pu: 4 kN // Grenzdrehzahl min-1: 10000 // Schultermaß D1: 93 mm // Anzahl Haltenuten: 0 // Schultermaß d1: 72 mm // Tragzahlen statisch: 93 kN // Tragzahlen dynamisch: 96,5 kN // Referenzdrehzahl min-1: 7500 // r min: 1,5 mm // Bohrungskennzahl: 12 // Druckwinkel Alpha °: 35 ° // Lagerluft Kennzeichen: CN // Abdeckung/Abdichtung Kennzeichen: ohne
sofort lieferbar: 1-2 Werktage

mehr Produkte

Axial-Rillenkugellager

Einseitig wirkende Axial-Rillenkugellager bestehen aus einer Wellenscheibe, einer Gehäusescheibe und dem von einem Käfig gehaltenen Kugelsatz. Die Lager sind aufgrund ihrer Konstruktion nicht selbsthaltend, der Einbau der Lagerteile erfolgt getrennt und ist dadurch sehr einfach.

Die einseitig wirkenden Axial-Rillenkugellager eignen sich zur Aufnahme von Axialbelastungen in einer Richtung und können die Welle nach einer Seite hin abstützen, dürfen radial jedoch nicht belastet werden.

Zweiseitig wirkende Axial-Rillenkugellager bestehen aus einer Wellenscheibe, zwei Gehäusescheiben und zwei von Käfigen gehaltenen Kugelsätzen. Die Lager sind aufgrund ihrer Konstruktion nicht selbsthaltend, der Einbau der Lagerteile erfolgt getrennt und ist dadurch einfach.

Die Gehäusescheiben und Kugelsätze sind die gleichen wie bei den entsprechenden einseitig wirkenden Lagern.
Die zweiseitig wirkenden Axial-Rillenkugellager können Axialbelastungen in beiden Richtungen aufnehmen und somit als Festlager die Führung der Welle nach beiden Seiten hin übernehmen. Eine radiale Belastung ist jedoch nicht zulässig.

Axiallager

Axial-Zylinderrollenlager

Axial-Zylinderrollenlager sind axial sehr hoch belastbar. Trotz des geringen axialen Platzbedarfs ist eine steife, stoßunempfindliche Lagerung gewährleistet. Sie sind einseitig wirkend und somit zur Aufnahme von Axialbelastungen geeignet, die von einer Richtung kommen. Diese Lager finden vor allem dort Verwendung, wo die Tragfähigkeit der Axial-Rillenkugellager nicht mehr ausreicht.

Der Aufbau der Axial-Zylinderrollenlager ist einfach gehalten und besteht in der Regel aus einer Wellen- und einer Gehäusescheibe sowie dem Axial-Rollenkranz. Aus genau diesem Grund sind die genannten Lagerteile auch lose lieferbar. Die Rollenkränze dieser Axial-Zylinderrollenlager bestehen aus einem formstabilen Käfig mit der größtmöglichen Anzahl an Zylinderrollen. Die Rollen weisen untereinander äußerst geringe Durchmesserabweichungen auf und haben an den Enden schwach gekrümmte Mantellinien. Durch diese Mantellinien ist eine gleichmäßige Lastaufnahme über die Rollenlänge gewährleistet und Kantenspannungen an den Rollenenden werden dadurch vermieden.

Axial-Nadellager

Auch Axial-Nadellager ermöglichen die Aufnahme hoher axialer Kräfte, eine stoßunempfindliche und steife Lagerung. Der große Vorteil dieser Lager ist die sehr flache Bauweise, die Lagerungen bei kleinem und kleinstem axialen Raum zulässt!
Im Gegensatz zu den Axial-Zylinderrollenlagern können diese Lager jedoch weniger starke Axialkräfte aufnehmen, was durch die flachere Bauweise und den Einsatz von Nadelrollen statt Zylinderrollen, also die filigranere Bauweise, bedingt ist. Wie auch die Axial-Zylinderrollenlager bestehen diese Lager aus einem formstabilen Käfig, in dem eine möglichst große Anzahl Nadelrollen sicher geführt werden kann. Käfig und Nadelrollen bilden den Axial-Nadelkranz. Üblicherweise sind die angrenzenden Maschinenteile selbst als Laufbahnen nicht geeignet. Deshalb stehen für jeden Axial-Nadelkranz entsprechend harte und geschliffene Lagerscheiben zur Verfügung, die bei der Kombination mit den Axial-Nadelkränzen für die Lagerungen optimale und wirtschaftliche Lösungen ermöglichen. Gerade wegen dieser vielen Kombinationsmöglichkeiten sind alle Lagerteile nur einzeln lieferbar.

Axiallager

Axial-Pendelrollenlager

Bei den Axial-Pendelrollenlagern werden die Belastungen schräg zur Lagerachse von einer Laufbahn auf die andere übertragen. Im Gegensatz zu den anderen Axiallagern können diese Lager Radialbelastungen bei gleichzeitig wirkenden Axialbelastungen aufnehmen. Das Tragen höchster Axialbelastungen mit gleichzeitig relativ hohen Drehzahlen ist eine wichtige Eigenschaft, die zum Repertoire dieses vielseitigen Lagertyps zählt. Wie das Radial-Pendelrollenlager kann diese winkelbewegliche Lagerbauart das Durchbiegen der Welle und Fluchtungsfehler der Welle zum Gehäuse ausgleichen. Äußerste Robustheit und daraus folgend seine Anwendung in enormen Dimensionen, z. B. In Drehbrücken ist für diese Lagerbauart typisch.

Die Konstruktion ist nicht selbsthaltend, das heißt, der Einbau der Wellenscheibe mit Rollenansatz und der Gehäusescheibe erfolgen getrennt.

Untersuchung von Wälzlagerschäden

Für Sie sind wir ein zuverlässiger und neutraler Berater für verschiedenste Aufgaben der Instandhaltung. So auch bei der Untersuchung von Wälzlagerschäden.

mehr erfahren

Instandhaltungspartner

Ausgebildete Servicetechniker erarbeiten mit Ihnen Konzepte, die ungeplante Stillstände reduzieren und die Effizienz der Anlage steigern werden.

Zu den angebotenen Serviceleistungen zählen Schulungen zu Identifikation und Auswahl von Produkten, sowie Schulungen zur Montage, Demontage und Pflege von mechanischen Ersatzteilen.

Hersteller

SKF

SKF ist der weltweit führende Lieferant von Produkten, kundenspezifischen Systemlösungen und Serviceleistungen aus den Kompetenzbereichen Wälzlager und Wälzlagereinheiten.

mehr zu SKF

FAG

Die Schaeffler Gruppe mit ihren drei starken Marken INA, LuK und FAG steht für ausgeprägte Kundenorientierung, Innovationskraft und höchste Qualität.

mehr zu FAG

Timken

Die Erfinder der Kegelrollenlager sind führende internationale Hersteller von hoch entwickelten Wälzlagern.

mehr zu Timken