intakt. der Blog

Sie sind hier: Kunden

blog.Kategorien

Mit System zur einfachen Warenausgabe

Die Ziegler Holzindustrie GmbH und Co. KG betreibt das größte Sägewerk Europas auf einem riesigen Betriebsgelände in Bayern. Bislang mussten alle Mitarbeiter jeden Morgen Werkzeuge und Arbeitsschutzkleidung aus einem zentralen Lager holen, was viel Zeit kostete. Ludwig Meister hat den Arbeitsalltag der Ziegler-Belegschaft nun mit einem individuellen DienstleistungPlus-Modul erleichtert – und die Effizienz deutlich gesteigert.

"Pro Tag werden bei Ziegler 7.000 Festmeter Rohholz angeliefert. Das entspricht über 300 LKW-Ladungen."

Das Einzugsgebiet für den Rohstoff Holz der Firma Ziegler Holzindustrie liegt inmitten des waldreichsten Gebiet Mitteleuropas. Es reicht vom Böhmerwald und dem Erzgebirge bis zum Thüringer Wald und dem Frankenjura. Aus einem Umkreis von rund 100 Kilometern bringen rund 250 Lastwagen jeden Tag tonnenschwere Baumstämme zur Firma im bayerischen Plößberg an der tschechischen Grenze. Dort schneiden hochmoderne Maschinen aus den rund zwei Millionen Festmetern hochwertiges Bauholz. In sechs Jahrzehnten hat sich das Sägewerk Ziegler zum größten Betrieb seiner Art in Europa entwickelt. Doch bevor der erste Baumstamm des Tages zu Schnittholz verarbeitet werden konnte, mussten die Mitarbeiter der Firma Ziegler Holzindustrie zur einzigen Warenausgabe auf dem über 40 Hektar großen Betriebsgelände, um Werkzeuge und Arbeitsschutzkleidung zu bekommen. Die Warenausgabe befand sich im Büro des Einkaufs. Da hier deswegen reger Durchgangsverkehr stattfand, war natürlich auch der Arbeitsablauf ständig unterbrochen.

 

 

„Eine absolut unbefriedigende Situation“, erinnert sich Sven Nürbauer, Technischer Einkäufer bei Ziegler, heute.

„Es ging dadurch viel Zeit verloren.“ Doch die Situation in Europas größtem Sägewerk hat sich in den vergangenen Monaten deutlich verbessert – dank des DienstleistungPlus-Moduls „Warenausgabe mit Zugriffsschutz“ von Ludwig Meister. Die zentrale Warenausgabe wurde durch drei lokale Stationen komplett ersetzt. „Wir haben die Ausgabeschränke so auf dem Gelände platziert und bestückt, dass jeder Mitarbeiter schnell auf das Arbeitsmaterial zugreifen kann. Und da das System rund um die Uhr verfügbar ist, können die Produkte jetzt auch außerhalb der Öffnungszeiten der zentralen Warenausgabe entnommen oder zurückgebracht werden. Das macht uns heute wesentlich flexibler und wir arbeiten viel effizienter“, sagt Nürbauer.

Seit drei Jahren beliefert Ludwig Meister die Ziegler Holzindustrie. „Hauptsächlich waren es bisher Teile aus der Antriebstechnik, wie Kugellager“, weiß Benjamin Kuhl, Projekmanager bei Ludwig Meister für das Ausgabesystem bei Ziegler. Er betreut das Unternehmen seit Frühjahr 2016. „Das DienstleistungPlus-Projekt war das erste, dass ich mit dem Kunden umgesetzt habe“, erzählt der 33-Jährige. Der Kontakt zu Ziegler entstand ziemlich schnell: Ein Kollege machte ihn darauf aufmerksam, dass das Unternehmen auf der Suche nach neuen Warenausgabelösungen war. Wenige Anrufe später sprach der gelernte Werkzeugmechaniker bereits detailliert mit Sven Nürbauer über das DienstleistungPlus-Modul. „Ich wusste ja, dass Ludwig Meister so etwas anbietet“, erzählt Sven Nürbauer, „deshalb lief alles sehr unkompliziert und schnell.“ Im Mai 2016 fanden die ersten Gespräche statt – nur vier Monate später, Ende September, konnte Ziegler das neue Ausgabesystem bereits in Betrieb nehmen.

 

Sven Nürbauer, technischer Einkäufer bei Ziegler: "Das neue System macht uns heute wesentlich flexibler und wir arbeiten viel effizienter" 

Das Modul „Warenausgabe mit Zugriffsschutz“ gibt Werkzeug, PSA Artikel und anderes Material vollautomatisch aus. Dafür stehen mehrere Schrankvarianten, von Spiralschränken über Karussellschränke bis hin zu verschiedenen Schubladenschränken zur Verfügung. „Bei Ziegler haben wir uns für Karussellschränke entschieden. Die Fachgrößen eignen sich besonders für die Lagerung von unterschiedlich großen und teilweise sperrigen Produkten, wie für die persönliche Schutzausrüstung“, sagt Benjamin Kuhl. Die Schränke sind jeweils 1,10 Meter breit und 2,10 Meter hoch und bieten  bis zu 468 Lagerplätze je Exemplar. Mit Ihrem Chip vom Zeiterfassungssystem können die Arbeiter auf die Artikel zugreifen. Auf einem 17-Zoll-Display zeigt das Gerät zudem eine Favoritenliste für den jeweiligen Mitarbeiter an, sodass die Mitarbeiter beim nächsten Mal noch schneller ihre gängigsten Werkzeuge bekommen.

Das Modul funktioniert auch als Buchhaltungssystem. Jeder der 500 Kilogramm schweren Schränke greift direkt auf eine zentrale Datenbank zu und erfasst genau, welcher Mitarbeiter wann und wo etwas entnimmt. „Wir wissen, wo unsere Werkzeuge unterwegs sind. Der zuvor übliche Schwund ist in den vergangenen Monaten bereits zurückgegangen“, sagt Sven Nürbauer. Seit der Einführung des neuen Warenausgabesystems bei Ziegler liefert Ludwig Meister auch den kompletten Bedarf des Systems. Dazu gehört beispielsweise PSA-Artikel, Cuttermesser, Wasserpumpenzangen oder Signierkreide. „Wenn ein Artikel den Mindestbestand unterschritten hat, kann der Kunde direkt die passende, originale Bestückung bei uns nachbestellen“, erklärt Benjamin Kuhl.

Die Umstellung auf das neue Warenausgabesystem hat sich für Ziegler schon jetzt gelohnt. „Durch die drei Ausgabestationen haben wir die Warteschlangen deutlich verkürzt. Die Mitarbeiter können schneller mit der Arbeit beginnen und müssen keine langen Wege auf sich nehmen“, sagt Sven Nürbauer Das ist gerade bei einem großen Gelände, wie wir es haben sehr wichtig.“

 

Blog abonnieren

Verpassen Sie keinen Beitrag mehr!

Max und die SupplyChainHelden

Ihr Unternehmer Podcast. Interviews und Erkenntnisse von und mit Profis aus dem Bereich Supply Chain Management – ganz ohne Berater-Mission.

zum Podcast